Donnerstag, 6. September 2007

Dienstzimmerbetrieb bei Hochwasser

von Florian Krems

Mail an den Autor

Zuletzt am Donnerstag, 6. September 2007 geändert.

Bislang 3656x gelesen.

Bei extremen Wetterfolgen wie Eisstoß oder Hochwasser ist die Besatzung der Bezirkalarmzentrale besonders gefordert. Einerseits sind hier eine Fülle von einlangenden Informationen zu koordinieren, Pegelstände zu registrieren und Verständigungen durchzuführen, andererseits haben die Diensthabenden auch zahlreiche Anrufe besorgter Bürger zu beantworten.

Der Sonderalarmplan für Donauhochwasser sieht daher ab einem Pegel Stein von 6,15 Meter eine Doppelbesetzung des Dienstzimmers vor. In besonderen Krisensituationen stehen daher zwei freiwillige Helfer mit Rat und Tat im Dienstzimmer bereit - bei Bedarf noch unterstützt durch den diensthabenden Offizier.