Totalsperre der St. Pöltner Brücke nach Verkehrsunfall

von Alfred DunshirnZuletzt am Samstag, 27. Februar 2016 geändert.
Bislang 3483x gelesen.

Ein Verkehrsunfall auf der St. Pöltner Brücke ließ am Freitag, dem 26. Februar 2016 in den Abendstunden den Verkehr auf der B 37 in Richtung Zwettl zum Erliegen kommen. Die von der Bezirksalarmzentrale Krems alarmierte Hausmannschaft und die diensthabende Schleife der Hauptwache konnten rasch zwei Fahrzeuge besetzen und zur Einsatzstelle ausrücken.

Nachdem das erstausgerückte Hilfeleistungsfahrzeug durch die relativ gut funktionierende Rettungsgasse zur Unfallstelle vorgedrungen war, begann die Mannschaft unverzüglich mit den Vorbereitungen zum Abtransport der beiden fahrunfähigen PKW, um den Verkehr möglichst schnell wieder zum Fließen zu bringen.

Zunächst musste ein PKW, der querstand und beide Fahrstreifen blockierte, mit Rangierrollern an den Fahrbahnrand gestellt werden. Das andere Fahrzeug wurde dann ebenfalls mittels Rangierrollern auf die Plattform des inzwischen eingetroffenen Wechselladefahrzeugs gezogen und zu einem nahegelegenen Parkplatz gebracht. Dadurch konnte wieder eine Fahrspur für den Verkehr freigegeben werden. Der zweite PKW wurde mithilfe des Krans auf das Wechselladefahrzeug gehoben und ebenfalls auf einem Parkplatz abgestellt. Parallel zu diesen Tätigkeiten wurden die ausgetretenen Betriebsmittel gebunden und die Fahrbahn von Fahrzeugtrümmern befreit.

Eine am Unfall beteiligte Person wurde vom Rettungsdienst ins Universitätsklinikum Krems gebracht.

Etwas mehr als zwei Stunden nach der Alarmierung waren alle Einsatzkräfte wieder in die Hauptwache eingerückt.


Eingesetzte Kräfte:

14 Einsatzkräfte der Feuerwehr

1 Hilfeleistungsfahrzeug
1 Mannschaftstransportfahrzeug
1 Wechselladefahrzeug mit Kran

Polizei
Rettung
Straßenerhalter