Eine gerettete Person bei Wohnungsbrand

von Markus Fasching & Alfred DunshirnZuletzt am Donnerstag, 3. Dezember 2015 geändert.
Bislang 4921x gelesen.

Am Dienstag, den 24. November 2015 ging gegen 18:25 Uhr ein Notruf über einen Brand eines Wintergartens in der Bezirksalarmzentrale Krems ein. Der Disponent alarmierte gemäß Alarmplan für den Stadtteil Krems-Lerchenfeld Alarmstufe 3 "Wohnhausbrand" die Feuerwehr Krems mit den Wachen Hauptwache, Rehberg und Gneixendorf (siehe auch das Alarmierungsprotokoll).

Sofort konnte durch die Hausmannschaft besetzt ein Tanklöschfahrzeug und die Drehleiter zum Einsatzort ausrücken. Wenig später folgten die alarmierten Kameraden mit weiteren Fahrzeugen.
Es stellte sich bei der Erkundung heraus, dass es sich um einen kleineren Brand, jedoch mit starker Rauchentwicklung, im Bereich des Wintergartens handelte.
Der Zugang in die Wohnung erfolgte direkt über den brennenden Wintergarten, so konnte der Brand bereits während des Betretens gelöscht werden. Aufgrund der blickdichten Verrauchung in der Wohnung gestaltete sich die Personensuche bei einer Sichtweite von nur ca. 30 Zentimetern, trotz Wärmebildkamera, äußerst schwierig. Zeitgleich zur Suche wurde, um eine schnellere Rettung zu erzielen, mit Belüftungsmaßnahmen der Wohnung begonnen. Rasch konnte eine Person in der Wohnung gefunden und ins Freie getragen werden. Dort wurde sie dem Team des Notarztwagens übergeben.

Anschließend nahmen die Einsatzkräfte Nachlöscharbeiten vor, kontrollierten die Einsatzstelle mit einer Wärmebildkamera auf Glutnester und unterstützten die Brandursachenermittler bei ihrer Tätigkeit.
Mittels Druckbelüfter wurde das gesamte Gebäude rauchfrei gemacht.

Nach nur 1,5 Stunden konnten alle eingesetzten Kräfte wieder in deren Feuerwachen einrücken und die Einsatzbereitschaft wiederherstellen.


Eingesetzte Kräfte:

49 Einsatzkräfte der Feuerwehr

1 Drehleiter
2 Kleinlöschfahrzeuge
2 Mannschaftstransportfahrzeuge
1 Sonderfahrzeug
5 Tanklöschfahrzeuge

Brandursachenermittler
Polizei
Rettung