Wohnhausbrand forderte acht Feuerwehren

von Manfred WimmerZuletzt am Donnerstag, 3. Dezember 2015 geändert.
Bislang 4774x gelesen.

Zu einem Wohnhausbrand wurden am 21. November 2015 acht Feuerwehren aus dem Bezirk Krems alarmiert. Kurz vor 10.00 Uhr langte in der Bezirksalarmzentrale Krems der Notruf ein, dass in Mottingeramt ein Haus in Vollbrand stehe. Mottingeramt ist allerdings eine Streufeldsiedlung der Gemeinde Rastenfeld mit einer Fläche von mehr als 1.600 Hektar und leider stellte sich die angegebene Adresse als falsch heraus, weshalb die Einsatzkräfte das brennende Haus erst suchen mussten.

Franz Aschauer, Bürgermeister der Gemeinde Jaidhof und Mitglied der Feuerwehr Eisengraben, fand als erster das brennende Haus und dirigierte die Einsatzkräfte zur richtigen Adresse. Nach und nach trafen die ersten Löschfahrzeuge an der Einsatzstelle ein und es konnte, ausgehend von einem kleinen Bach, der direkt am Haus vorbeiführte, mit mehreren Tragkraftspritzen eine Löschwasserversorgung aufgebaut werden. Während die Löschwasserversorgung hergestellt wurde, trafen auch die ersten Tanklöschfahrzeuge an der Einsatzstelle ein und nahmen die Brandbekämpfung auf.
 

(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer



Mit mehreren Rohren im Außenangriff und einem unter Atemschutz vorgenommenen Rohr im Innenangriff stellten sich schnell die ersten Löscherfolge ein. Hingegen stellten sich die Nachlöscharbeiten als schwierig heraus: Die Decke zwischen Erdgeschoß und Dachgeschoß gab bereits an mehreren Stellen nach und konnte nicht mehr betreten werden.

Somit musste über die Drehleiter der Feuerwehr Gföhl und mithilfe von Einreißhaken das Dach geöffnet werden. Mittels Wärmebildkamera erfolgte eine laufende Kontrolle der Arbeiten. In kurzer Distanz zum Brandobjekt wurde ein Atemschutzsammelplatz errichtet, wo mit Hilfe der Atemluftfüllanlage der Feuerwehr Gföhl zirka 40 Atemschutzflaschen befüllt wurden.

Erst nach 15.00 Uhr konnte „Brand aus“ gegeben werden und die Feuerwehren rückten wieder in ihre Feuerwehrhäuser ein. Die Arbeiten zur Wiederherstellung der Einsatzbereitschaft beziehungsweise Reinigung der Geräte nahm allerdings auch noch einige Zeit in Anspruch.



FF Rastenfeld
FF Marbach im Felde
FF Gföhl
FF Eisengraben
FF Peygarten-Ottenstein
FF Sperkental
FF Großmotten
FF Niedergrünbach

Rotes Kreuz Gföhl
Polizei