Vermisste Frau nach 24 Stunden gefunden

von Gerhard SchwablZuletzt am Samstag, 05. Dezember 2015 geändert.
Bislang 3575x gelesen.

Am Samstag, 14.11.2015, wurde die Feuerwehr Straß gegen 20.00 Uhr per Sirene und SMS-Alarmierung zu einer Personensuche alarmiert. Eine ältere Frau war seit den Vormittagsstunden abgängig. Da der Dirndlball in Straß bereits beim Eintanzen war, konnte die Mannschaft innerhalb weniger Minuten im Feuerwehrhaus eintreffen, wenn auch mit einem Trachtenhemd. Die Polizei Hadersdorf meldete sich im Feuerwehrhaus und gab die Daten einer älteren demenzkranken Dame bekannt, die vermisst wurde.

Weiters wurden die Feuerwehren Elsarn-Wiedendorf und Obernholz-Diendorf alarmiert. Auch die ersten Rettungshundeeinheiten trafen in Straß ein. Nach einer ersten Lagebesprechung mit der Polizei und den Hundeführern wurden die Suchmannschaften ausgeschickt.

Die Einsatzleitung wurde im Feuerwehrhaus Straß zentral eingerichtet. Die Feuerwehr Elsarn suchte mit einer Hundestaffel vom Haus der vermissten Richtung Elsarn Bach, Güterwege und Bundesstraße ab. Die Mannschaft der Feuerwehr Obernholz suchte den Weg vom Germanendorf Richtung Straßer Ruine ab. Die örtliche Feuerwehr Straß war mit zwei Fahrzeugen südlich Richtung Straß (Talstraße, B35, Kohlbach, Gschinzbach, Sportplatz Richtung Ruine) eingesetzt.

Im Laufe des Einsatzes trafen immer mehr Rettungshundestaffeln ein. Dadurch wurde das Suchgebiet auf die Ruine Falkenberg bis zu den zwei Teichen am Manhartsberg und auch den Ortschaften Elsarn und Wiedendorf ausgeweitet. Auch ein Hubschrauber des Innenministeriums wurde angefordert und suchte den Bereich zirka eine halbe Stunde mit Suchscheinwerfer leider ohne Erfolg ab.

Da der Sucheinsatz bis in die Morgenstunden andauerte, wurde in der Zwischenzeit eine Versorgung im Feuerwehrhaus aufgebaut. Frühmorgens gegen 02.30 Uhr stellte sich der gewünschte Erfolg leider nicht ein und da die Einsatzkräfte schon sehr gefordert waren, wurde mit Absprache mit Bezirkshauptmann Dr. Elfriede Mayrhofer beschlossen, die Suche am Sonntag ab 7.00 Uhr fortzusetzten. Mehrere Hundeführer blieben an Ort und Stelle und übernachteten im Jugendraum.
 

Am Sonntag gegen 06.30 Uhr trafen die ersten Hundeführer mit teils ausgewechselten Mannschaften wieder ein. Auch die Feuerwehren der Gemeinde Straß (Straß, Elsarn und Obernholz) waren wieder mit fünf Fahrzeugen bereit für die Suche. Abermals, aber dieses Mal bei Tageslicht, wurde die gesamte Umgebung leider ohne Erfolg (B35, Waldgebiet um die Straßer Ruine, Gschinzbach) abgesucht.

Im Laufe der Suche tauchte eine Meldung auf, dass ein Jäger die vermisste Person schon am Samstagabend in Obernholz auf einer Landesstraße in Richtung Schönberg gesehen hatte. Ab diesem Zeitpunkt konzentrierte sich die Suche auf das Gebiet Obernholz-Hahnkreuz. Weitere Suchhundestaffeln suchten aber auch in Straß weiter. Jogger berichteten dass sie eine sehr betagte Dame im Bereich Manhartsberger Teiche gesehen hatten. Sofort fuhr das Rote Kreuz in diesen Bereich und fand tatsächlich die vermisste Person. Somit war die Frau fast 24 Stunden lang unterwegs. Sie war unterkühlt und hatte niedrigen Blutdruck, war aber ansprechbar. Die Dame wurde vom Roten Kreuz Langenlois in das Universitätsklinikum Krems transportiert.

Nach dem Einrücken der verschiedenen Kräfte wurde eine Abschlussbesprechung in der Fahrzeughalle durchgeführt. Nach Herstellen der Einsatzbereitschaft konnte der Einsatz um 13:30 Uhr beendet werden. Positiv zu erwähnen ist die ausgezeichnete Zusammenarbeit mit den Rettungshundestaffeln und der Polizei. Auch das Wochenende hat sich auf die Mannschaftsstärke positiv ausgewirkt. Die Feuerwehr bedankt sich auch bei der Bevölkerung, die für eine hervorragende Verpflegung der Mannschaften sorgte.


Eingesetzte Kräfte:

FF Straß/Straßertal mit 3 Fahrzeugen und 26 Mitgliedern
FF Elsarn/Straßertal mit 2 Fahrzeugen und 15 Mitgliedern
FF Obernholz mit 1 Fahrzeug und 12 Mitgliedern

Polizei Hadersdorf mit 2 Fahrzeugen und 4 Beamten
Polizeihundeführer mit 1 Fahrzeug und 1 Beamten
Polizeihubschrauber des BMI

Österr. Rettungshundebrigade mit 25 Mitgliedern
ÖHU (Österr. Hundesportunion) Suchhundestaffel mit 4 Mitgliedern
Rotes Kreuz-Suchhunde mit 19 Mitgliedern
Rettungshunde NÖ mit 7 Mitgliedern

Rotes Kreuz Langenlois
Förster des Forstgutes am Manhartsberg