Rasche Menschenrettung bei Wohnungsbrand in der Unteren Landstraße

von Christoph Gruber & Manfred WimmerZuletzt am Donnerstag, 10. Dezember 2015 geändert.
Bislang 4195x gelesen.

Gerade zwei Minuten nach Mitternacht wurden die Kremser Einsatzkräfte zu einem Wohnungsbrand in die Untere Landstraße gerufen. Laut dem Anrufer in der Alarmzentrale war Rauchaustritt aus einer Wohnung im zweiten Obergeschoß sichtbar und eine Person wurde mit großer Sicherheit in der Wohnung vermutet (siehe auch das Alarmierungsprotokoll).

Da kurz vor der Alarmierung die Mannschaft der Brandsicherheitswache des Volksfestes ihren Dienst beendete, konnte ein Tanklöschfahrzeug sofort zum Einsatzort ausrücken. Nur zwei Minuten nach der Alarmierung trafen diese Einsatzkräfte ein, und die geübten Abläufe nahmen ihren Lauf. Weitere Einsatzkräfte der Feuerwachen Hauptwache und Egelsee folgten kurz darauf.

Der Gruppenkommandant übernahm die Erkundung von außen und ging mit einem Atemschutzgeräteträger bis zum Brandgeschoß vor. Die Rauchentwicklung deutete von außen auf einen Kleinbrand hin, weshalb die Priorität auf den Zugang zur Wohnung gelenkt wurde und die restlichen Atemschutzgeräteträger gemeinsam mit dem Maschinisten die Löschleitung vorbereiteten.

Im Inneren wurde gewaltsam die Türe aufgebrochen und eine Person regungslos auf der Couch wahrgenommen. Im Zuge der Kontrolle der Vitalfunktionen erwachte der Mann und konnte ins Freie begleitet werden. In der Zwischenzeit wurde auch der Grund für die Verrauchung festgestellt: Vergessenes Kochgut im Herd in der Küche. Dieser wurde abgedreht und alle Wohnungsfenster zur Lüftung geöffnet.

Im Freien konnte der Gerettete von mittlerweile weiteren eingetroffenen Einsatzkräften der Feuerwehr versorgt werden. Bis zu diesem Zeitpunkt sind seit der Alarmierung der Feuerwehr keine zehn Minuten vergangen. Die Kräfte des kurz darauf eingetroffenen Rettungsdienstes untersuchten den Mann und brachten ihn in das Universitätsklinikum Krems.

Seitens der Feuerwehr wurde die Wohnung noch mit einem Lüftungsgerät belüftet und abschließend die Wohnung wieder versperrt.
Ca. 40 Minuten nach der Alarmierung konnte der Einsatz beendet werden und alle Fahrzeuge waren in die jeweiligen Feuerwachen eingerückt.

Der Gebäudebesitzer bedankte sich nach dem Einsatz noch ausdrücklichst bei allen Einsatzkräften für den raschen Einsatz.

 


Eingesetzte Kräfte:

37 Einsatzkräfte der Feuerwehr

1 Drehleiter
1 Kleinlöschfahrzeug
4 Tanklöschfahrzeuge

FW Egelsee
FW Hauptwache