Großeinsatzszenario im Gewerbepark - Einsatzübung 2. Zug

von Monika Kyselova, Manfred WimmerZuletzt am Dienstag, 13. Juni 2017 geändert.
Bislang 2033x gelesen.

Die Kameraden der FF Krems hatten am Donnerstag, den 1. Juni 2017 im Rahmen der regelmäßigen Übungen einen Großeinsatz im Gewerbepark zu absolvieren. Schwerpunkt der Einsatzübung war die technische Menschenrettung. Auf dem Gelände des Container - Kombiterminals im Kremser Gewerbepark ist es zu einem Unfall mit mehreren Opfern gekommen.

(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer

Auf eine Schülergruppe sind während der Exkursion am Terminal mehrere Container gestürzt. Die windigen Bedingungen am Nachmittag haben dazu beigetragen, dass aus einem Block mehrere leere Container herunterfielen. Dabei sind einige der Opfer schwer verletzt worden. Die Kinder und die Betreuerin mussten nach der Erstversorgung aus dieser unglücklichen Lage in Sicherheit gebracht werden.  Die Container haben bei dem Sturz auch 2 PKWs erfasst und beschädigt, in denen mehrere Personen eingeklemmt wurden.

(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer

Die Einsatzkräfte konnten bei der Übung gleich mehrere Gebiete der technischen Menschenrettung beüben. Neben der Versorgung der verletzten Personen stand auch der Umgang mit den hydraulischen Rettungsgeräten und den Hebekissen auf dem Prüfstand.

(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer

Des Weiteren war bei der Übung auch die Anwendung der Schadstoffkenntnisse wichtig, da es in einem der Container zu einer Beschädigung der Ladung (eines IBC Tanks) gekommen ist. In Folge dessen ist es zu einem Flüssigkeitsaustritt aus dem Tank gekommen. Mehrere Kameraden haben giftige Dämpfe eingeatmet und mussten von den Einsatzkräften mitversorgt werden. Diese Situationen sind für die Kameraden bei den Einsätzen immer eine sehr große Belastung, daher war auch dieses Szenario ein Bestandteil der Übung.

Bei der Übung haben die Mitglieder der Feuerwachen Hauptwache, Hollenburg und Rehberg ihren hohen Ausbildungsstand bewiesen und nicht nur das technische Können, sondern auch die Kenntnisse aus der Ersten Hilfe eingesetzt. 

Vielen Dank an die Firma METRANS (Danubia) Krems GmbH für die Zusammenarbeit, an die Mitglieder der Feuerwehrjugend, die als Übungsdarsteller mitgewirkt haben, sowie an den 2. Zug für die Ausarbeitung der Übung.