Brand in Wohnhausanlage in Landersdorf

von Alfred Dunshirn, Manfred WimmerZuletzt am Dienstag, 28. März 2017 geändert.
Bislang 3375x gelesen.

Am Dienstag, dem 28. März 2017 wurde in den frühen Nachstunden die Feuerwehr Krems zu einem Brand in einer Wohnhausanlage in der Landersdorfer Straße alarmiert. Per Notruf wurde die Verrauchung eines Stiegenhauses gemeldet. Die alarmierten Feuerwachen (Gneixendorf, Hauptwache, Hollenburg und Thallern) besetzten in rascher Folge mehrere Fahrzeuge und rückten zur Einsatzstelle aus (siehe auch das Alarmierungsprotokoll).

Bei der Erkundung stellte sich heraus, dass sich der Brandherd im Keller befindet und das darüber liegende Stiegenhaus stark verraucht ist. Einige Bewohner hatten bereits selbständig das Gebäude verlassen, teilweise machten sich Bewohner am Fenster bemerkbar, waren aber nicht in unmittelbarer Gefahr.

Ein Atemschutztrupp drang daraufhin mit einer Löschleitung zum Brandraum vor, lokalisierte den Brand in einem Stromverteiler-Kasten und löschte ihn gezielt ab. Ein weiterer Atemschutztrupp begab sich mit einer zweiten Löschleitung in das Stiegenhaus und öffnete zusätzlich zur vorhanden Rauchabzugsklappe auch noch die Stiegenhausfenster, sodass der Brandrauch effizient aus dem Gebäude abziehen konnte. Parallel dazu wurden in Zusammenarbeit mit weiteren Atemschutztrupps, aber auch über Schiebleitern von außen die in den Wohnungen verbliebenen Personen informiert.

Mittels eines Be- und Entlüftungsgerätes wurde der verbliebene Brandrauch aus dem Kellergeschoß abgesaugt. Die Einsatzkräfte suchten mit Hilfe von Wärmebildkameras das Gebäude nach weiteren Brandherden ab und kontrollierten mit Gasmessgeräten, ob das Stiegenhaus eine erhöhte Kohlenmonoxidbelastung aufweist.
Mitarbeiter des zuständigen Stromversorgers nahmen die betroffenen Zuleitungen vom Netz.

(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer

Knapp eineinhalb Stunden nach der Alarmierung rückten die Feuerwehrkräfte wieder in die Wachen ein und stellten die Einsatzbereitschaft her.


Eingesetzte Kräfte:

41 Einsatzkräfte der Feuerwehr

1 Drehleiter
1 Hilfeleistungsfahrzeug
1 Kleinlöschfahrzeug
1 Kommandofahrzeug
1 Mannschaftstransportfahrzeug
4 Tanklöschfahrzeuge

FW Gneixendorf
FW Hauptwache
FW Hollenburg
FW Thallern

EVN
Polizei
Rettung