Wassergebrechen im Stadtgraben

von Alfred DunshirnZuletzt am Freitag, 24. März 2017 geändert.
Bislang 2530x gelesen.

Am Nachmittag des 23. März 2017 wurde die Hauptwache der Feuerwehr Krems zu einem Wassergebrechen im Stadtgraben alarmiert. Die Hausmannschaft besetzte umgehend ein Hilfeleistungsfahrzeug und rückte zur Einsatzstelle aus (siehe auch das Alarmierungsprotokoll).

In einem Privatgarten oberhalb des Stadtgrabens war eine Wasserleistung geborsten. Dadurch wurde ein darunter liegender Weinkeller mit Wasser überflutet. In weiterer Folge ergoß sich eine Schlammlawine auf die Fahrbahn, sodass diese unpassierbar war.
Im Garten bildete sich ein mehrere Meter breiter und tiefer Krater. Das Dach des angrenzenden Gebäudes wurde angehoben, dadurch drohten  Dachziegel auf die Straßenseite zu fallen.

Die Einsatzkräfte der Feuerwehr befreiten die Fahrbahn von den groben Verunreinigungen, sodass diese wieder für den Verkehr befahrbar wurde, und entfernten die absturzgefährdeten Dachziegel.

In gemeinsamer Absprache beschlossen die anwesenden Mitarbeiter des Wasserwerks, Anlagenamts und andere Gemeindevertreter die weitere Vorgehensweise.

Die Feuerwehrkräfte rückten nach etwa einer Stunde wieder in die Hauptwache ein.

Weiters führten die Feuerwehrkräfte im Auftrag der Stadt Krems, vertreten durch Mag. Karl Hallbauer, mit dem Tanklöschfahrzeug Straßenwaschtätigkeiten durch,  was wiederum circa eine Stunde in Anspruch nahm. 


Eingesetzte Kräfte:

8 Einsatzkräfte der Feuerwehr

1 Hilfeleistungsfahrzeug

FW Hauptwache

Gemeinde