Gemeinsame Atemschutzübung der Feuerwachen Egelsee und Rehberg

von Klemens KremserZuletzt am Dienstag, 28. März 2017 geändert.
Bislang 1946x gelesen.

Am 3. März 2017 trafen sich die Feuerwachen Egelsee und Rehberg, um eine gemeinsame Atemschutzübung abzuhalten. Besonders sollte hierbei auf die Benutzung des mobilen Rauchverschlusses sowie das Schlauchmanagement geachtet werden. Diese Dinge wurden nach beendeter Übung noch einmal mit der gesamten Mannschaft durchgenommen.

Übungsannahme war ein Wohnungsbrand in der Kremserstraße in Egelsee, bei dem es galt eine dreiköpfige Familie, inklusive Kleinkind, aus dem verrauchten Objekt zu befreien. Ebenfalls war unklar, ob sich noch weitere Personen in den angrenzenden, zum Teil leicht verrauchten Nebengebäuden befinden. Vom ersteintreffenden Fahrzeugkommandanten wurde die Lage erkundet und sofort ein Atemschutztrupp mit der Suche und Rettung der vermissten Personen beauftragt. Die Suche in dem zum Teil verwinkelten Gebäude gestaltete sich schwierig, da auch zwei der zahlreichen Türen verschlossen waren und erst vom Atemschutztrupp gewaltsam geöffnet werden mussten.

Vom zweiten Fahrzeugkommandanten der FW-Rehberg wurde der Bereich Außen übernommen und weitere Atemschutztrupps sowie Material zum Einsatzort gebracht. Der zweite Trupp wurde ebenfalls mit der Menschenrettung aus dem Brandobjekt beauftragt. Nach kurzer Zeit konnte das laut schreiende Kleinkind vom ersten Trupp gerettet werden und auch einer der beiden Elternteile war rasch gefunden. Das Auffinden der 3. Person gestaltete sich auf Grund der starken Rauchentwicklung schwierig. Daher wurden von den beiden Trupps alle Fenster und Türen geöffnet, um für eine Entrauchung des Objekts zu sorgen, und so konnte auch die 3. Person gefunden werden. Parallel dazu durchsuchte ein 3. Trupp die angrenzenden Gebäude und konnte auch hier noch eine Person auffinden.

Im Anschluss wurde das gesamte Objekt mittels Druckbelüfter rauchfrei gemacht. Nach beendeter Übung versammelten sich alle Teilnehmer im Innenhof, wo die Verwendung des mobilen Rauchverschlusses sowie das Thema Schlauchmanagement noch einmal besprochen wurden.

Diese Übung hat gezeigt, wie wichtig und sinnvoll es ist Übungen abzuhalten, wo mehrere Feuerwachen gemeinsam üben und Wissen austauschen, denn auch im Ernstfall stehen wir gemeinsam im Einsatz.

 

Übungsteilnehmer:

FW-Egelsee

FW-Rehberg