Atemschutznotfälle - Diskussion zweier Fallstudien

von Alfred DunshirnZuletzt am Freitag, 17. März 2017 geändert.
Bislang 2023x gelesen.

Am Donnerstag, dem 9. März 2017 fand im Rahmen einer Schulung in der Hauptwache der Feuerwehr Krems eine Präsentation von zwei Fallstudien zu Atemschutznotfällen statt. Es waren zwei Mitglieder des Vereins Ready4Fire zu Gast, die zwei Atemschutznotfälle, die sich in der jüngeren Vergangenheit ereigneten, nachzeichneten.

Zunächst referierte Hannes Buchner (FF Behamberg) einen Atemschutznotfall, der bei einem Gebäudebrand in Marne (Deutschland) im Dezember 2015 auftrat und bei dem ein Feuerwehrmann ums Leben kam. Anschließend präsentierte Alexander Glanzer (FF Schrems) den detaillierten Bericht über einen Tiefgaragenbrand in der Silversternacht 2016 in Köln, bei dem ein Feuerwehrmitglied schwere Verletzungen erlitt, weil er längere Zeit ohne funktionstüchtigem Atemschutzgerät dem Brandrauch ausgesetzt war.

Die beiden Einsätze wurden anhand von Planskizzen, Einsatzberichten, Fotos und Videomaterial rekonstruiert, danach diskutierte die anwesende Mannschaft darüber, wie verschiedene kleine Fehler, die in der Summe gravierende Folgen nach sich zogen, vermieden werden könnten bzw. wie durch die standardisierten Ausbilungs- und Einsatzabläufe in der Feuerwehr Krems das Auftreten derartiger Probleme verhindert werden soll.

Großer Dank gilt den beiden Vortragenden, die für eine sehr lebhafte Diskussion unter den knapp 30 Teilnehmern gesorgt haben.