Göttweigerberg: Radsturz mitten im Wald

von Florian Stierschneider, Manfred Wimmer (Fotos)Zuletzt am Dienstag, 27. September 2016 geändert.
Bislang 3612x gelesen.

Ein schwerer Radsturz im unzugänglichen Gelände erforderte den Einsatz von Rettung und Feuerwehr. Gegen 10:45 Uhr, am Sonntag den 25.09.2016, wurde der Notarztwagen Krems und die Feuerwehren Furth-Göttweig und Mautern ins weitläufige Waldgebiet rund um das Stift Göttweig alarmiert.

Zusätzlich wurden auch die Bergrettung Wachau und die zuständigen First Responder zum Einsatzort beordert. Rund 1,5 km mussten zu Fuss zum Einsatzort zurückgelegt werden. Die Feuerwehrmannschaft unterstützte das Notarztteam bei der Versorgung  der verletzten Person. Mittels Korbschleiftrage und Muskelkraft wurde der Patient zum Notarztwagen getragen. Mit vereinten Kräften und mehreren Wechseln beim Transport, konnte nach einem schweißtreibenden Fussmarsch wieder befestigter Untergrund erreicht werden. Nach der Umlagerung des Verletzten konnte der Einsatz für die Feuerwehr beendet werden.

(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer

An diesem Sonntag standen vor allem das Rote Kreuz und Feuerwehren im Bezirk im Dauereinsatz: Rund eine Stunde später rückten bereits die nächsten Feuerwehren und mehrere Rettungsmittel zu einem schweren Verkehrsunfall in Nöhagen (Gde. Weinzierl/ Walde) aus.


Eingesetzte Kräfte:

1 Hilfeleistungsfahrzeug
1 Kleinlöschfahrzeug
1 Rüstlöschfahrzeug
1 Tanklöschfahrzeug

FF Furth-Göttweig
FF Mautern

First Responder
Polizei
Rettung