Brand in Zelle in der Justizanstalt Krems

von Gerhard Urschler und Sebastian SpanningerZuletzt am Dienstag, 20. September 2016 geändert.
Bislang 2644x gelesen.

Am 15. September meldete die Betriebsfeuerwehr Justizanstalt Krems der Bezirksalarmzentrale Krems einen Brand in einer Zelle der Justizanstalt. Der Brand konnte laut erster Meldung bereits durch die anwesenden Mitglieder der Betriebsfeuerwehr gelöscht werden. Die betreffende Zelle, sowie die daran angrenzenden Bereiche seien jedoch noch stark verraucht und die Betriebsfeuerwehr ersuchte um Unterstützung.

Binnen kürzester Zeit nach der Alarmierung konnte ein Tanklöschfahrzeug der Hauptwache vollbesetzt ausrücken. Vor Ort angekommen wurden die Einsatzkräfte von den Justizwachebeamten in Empfang genommen und über die Geschehnisse informiert. Die betroffenen Bereiche wurden unter schwerem Atemschutz [sic!] und unter Verwendung eines elektrischen Druckbelüfters entraucht. Zusätzlich wurden alle Bereiche der betreffenden Zelle mittels Wärmebildkamera auf verbleibende Glutnester untersucht.

Für die Einsatzkräfte der FF Krems ein nicht alltäglicher Einsatz: stets unter Begleitung von Justizwachbeamten, durch zahllose Sicherheitsschleusen hindurch in voller Einsatzbekleidung tätig werden.

Gerade in sensiblen Objekten wie einer Justizanstalt sind die ausgebildeten Kräfte einer Betriebsfeuerwehr eine wertvolle Ergänzung und sind definitiv für die Einhaltung des Schutzzieles erforderlich. Die gute Zusammenarbeit mit der öffentlichen Feuerwehr, die über deutlich mehr Material und Personal verfügt, wird durch die reibungslose Verzahnung mit der ortskundigen und mit Sperrberechtigung(!) ausgestatteten Betriebsfeuerwehr zur Erfolgsgeschichte.

 


Eingesetzte Kräfte:

9 Einsatzkräfte der Feuerwehr

1 Hilfeleistungsfahrzeug

BTF Justizanstalt Krems

Rettung