Zwei Verkehrsunfälle beschäftigen Einsatzkräfte

von Manfred Wimmer und Alfred DunshirnZuletzt am Sonntag, 04. September 2016 geändert.
Bislang 4256x gelesen.

Am 24. August 2016 beschäftigten zwei Verkehrunsfälle innerhalb weniger Stunden die Einsatzkräfte der Feuerwehr Krems. Zunächst wurde am Nachmittag die Hauptwache zu einem Verkehrsunfall in der Rechten Kremszeile beordert. Zwei Fahrzeuge waren kollidiert und blockierten fahrunfähig die Fahrbahn.
Die alarmierte Hausmannschaft der Hauptwache besetzte umgehend ein Hilfeleistungsfahrzeug und erreichte rasch den Einsatzort (siehe auch das Alarmierungsprotokoll). Während ein Pkw bereits abtransportiert wurde, wurde das zweite Unfallfahrzeug mittels Rangierrollern zur Seite gestellt und für den Abtransport vorbereitet. Parallel dazu wurden die ausgetretenen Betriebsmittel gebunden. Nach etwas mehr als einer halben Stunde waren die Einsatzkräfte wieder eingerückt.

Auf der L7085, der Verbindungsstraße von Krems nach Egelsee, ereignete sich dann in den frühen Abendstunden ein Verkehrsunfall mit ebenfalls zwei beteiligten Fahrzeugen. Unmittelbar nach einer Kurve prallte ein Pkw, welcher in Fahrtrichtung Krems unterwegs war, gegen ein entgegenkommendes Fahrzeug. Eine Person wurde vom Rettungsdienst mit Verletzungen unbestimmten Grades in das UKH Krems gebracht.

Zum Freimachen der blockierten Straße wurde von der Polizeiinspektion Krems die Feuerwehr angefordert. Um 17.45 Uhr wurde von der Bezirksalarmzentrale der Feuerwehr die Feuerwache Egelsee der Freiwilligen Feuerwehr Krems alarmiert (siehe auch das Alarmierungsprotokoll). Nach dem Absichern der Unfallstelle wurde vom Einsatzleiter mit den Unfallbeteiligten und der Polizei die weitere Vorgangsweise abgeklärt. Nach einigen Telefonaten stand schnell fest, dass private Abschleppunternehmen nicht zeitnah am Unfallort eintreffen können. So wurde vom Einsatzleiter das Wechselladefahrzeug der Hauptwache angefordert.

Bis zum Eintreffen von Last 4 Krems wurden von den Einsatzkräften die beiden Unfallfahrzeuge getrennt und zum Abtransport vorbereitet, so wurden - um die Brandgefahr zu minimieren - die Fahrzeugbatterien abgeklemmt. Unmittelbar nach Eintreffen des Sonderfahrzeuges konnte mit der Bergung begonnen werden. Beide Fahrzeuge wurden nacheinander aufgeladen und zu einem in der Nähe befindlichen Abstellort verbracht.

(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer

Nach dem Binden von ausgelaufenen Betriebsmitteln sowie dem Entfernen von Wrackteilen konnte die Straße nach ca. zwei Stunden wieder für den Verkehr freigegeben werden


Eingesetzte Kräfte:

15 Einsatzkräfte der Feuerwehr

1 Hilfeleistungsfahrzeug
1 Tanklöschfahrzeug
1 Wechselladefahrzeug mit Kran

FW Egelsee
FW Hauptwache

Polizei
Rettung