Egelsee: Generalplanung für Feuerwehrhaus vergeben

von Gernot RohrhoferZuletzt am Sonntag, 3. Juli 2016 geändert.
Bislang 2990x gelesen.

Das neue Feuerwehrhaus der Feuerwache Egelsee nimmt konkrete Formen an. Nachdem ein geeignetes Grundstück gekauft worden ist, wurde nun die Generalplanung vergeben. Den Zuschlag erhielt nach einem Architekturwettbewerb der Kremser Architekt Mag. Thomas Tauber. Der entsprechende Beschluss im Gemeinderat fiel am 29. Juni einstimmig. Laut Aussendung der Stadt wurde außerdem "vereinbart, dass die Stadt sich auch in Zukunft an der Anschaffung von Fahrzeugen für die Freiwillige Feuerwehr Krems finanziell beteiligt."

Die geplanten Errichtungskosten für das neue Feuerwehrhaus betragen 1,3 Millionen Euro. Der Grundstückskauf wurde zur Gänze von der Stadt Krems finanziert. "Wir bedanken uns und verstehen die Unterstützung der Gemeinde natürlich als klaren Auftrag. Wir werden daher mit großem Engagement dafür sorgen, dass Begeisterung und Einsatzbereitschaft erhalten bleiben und sich die Bevölkerung von Egelsee weiterhin sicher fühlen kann", sagt Feuerwachekommandant Dominik Dobler.

Architekt Thomas TauberArchitekt Thomas TauberArchitekt Thomas Tauber

Das Grundstück, auf dem das Feuerwehrhaus errichtet wird, ist 3.800 Quadratmeter groß und befindet sich in der Sandlstraße. Laut Dobler werde der Neubau allen Anforderungen eines modernen Feuerwehrhauses gerecht: "Im neuen Feuerwehrhaus wird es nicht nur eine Fahrzeughalle und eine Schmutzschleuse, sondern auch einen Jugendraum, einen Bereitschaftsraum, ein Büro und ein Lager geben, aber auch getrennte Garderoben und Sanitäranlagen für Frauen und Männer." Erste Frauen gehören der Feuerwache Egelsee bereits seit wenigen Wochen an.

„Die Feuerwache Egelsee zeichnet sich durch eine besonders große Einsatzbereitschaft aus. Neben dem Engagement für die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger erfüllt sie eine wichtige Funktion im gesellschaftlichen Leben des Stadtteils“, sagte Bürgermeister Dr. Reinhard Resch bereits im April, nachdem der Stadtsenat grünes Licht für den Architekturwettbewerb gegeben hatte.