Brand in Heurigenlokal: Zugs-/Atemschutzübung der Feuerwache Egelsee

von Klemens KremserZuletzt am Montag, 6. Juni 2016 geändert.
Bislang 2327x gelesen.

Am Sonntag, den 22.5.2016 fand die Zugs-/Atemschutzübung der Feuerwache Egelsee statt.

Übungsannahme war eine unklare Rauchentwicklung beim Heurigenlokal der Familie Wittmann in Egelsee. Unverzüglich wurde die Mannschaft auf die Fahrzeuge Tank und Pumpe Egelsee aufgeteilt und rückte zum Übungsort aus.

Vor dem Heurigenlokal wurden die Einsatzkräfte bereits hektisch vom Besitzer erwartet und über die Lage informiert. Bei Arbeiten im Keller geriet eine Maschine in Brand und es kam zu einer massiven Rauchentwicklung. Weiters hatte es eine Mitarbeiterin nicht rechtzeitig geschafft den Keller zu verlassen und wurde vermisst.

Unverzüglich begann der ersteintreffende Fahrzeugkommandant mit der weiteren Erkundung des Objekts, während sich ein ATS-Trupp im Tank Egelsee auf den Einsatz vorbereitete. Dieser ATS-Trupp bekam den Angriffsbefehl mit gefüllter Schlauchleitung zur Menschenrettung in den verrauchten Keller vorzugehen. Bereits nach weniger als 5 Minuten wurde die vermisste Person gefunden und ins Freie gebracht.

Währenddessen wurde der Einsatzleiter über einen Unfall im gegenüberliegenden Pfarrheim informiert. Dort war eine Person bei der Wartung eines Brunnenschachtes ausgerutscht und in den Schacht gestürzt. Nach der Lagefeststellung wurde der Fahrzeugkommandant der Pumpe Egelsee mit der Menschenrettung aus dem Schacht beauftragt. Da die Person bewusstlos im Wasser lag, stieg sofort ein Mann gesichert in den Schacht ab und befestigte die Rettungsleine an der Person. Gemeinsam wurde diese dann herausgezogen und weiter betreut.

Dank der perfekten Zusammenarbeit der beiden Mannschaften, sowie der gekonnten Einteilung und Lagefeststellung des Einsatzleiters konnten beide Szenarien schnell und professionell abgearbeitet werden.

Bei der anschließenden Übungsbesprechung wurde gemeinsam mit den Kameraden nochmals die Bergung aus dem Schacht erläutert und der gemeinsame Übungserfolg reflektiert.

Die Feuerwache Egelsee bedankt sich bei der Familie Wittmann, die uns ihren Keller für Übungszwecke zur Verfügung gestellt hat, sowie bei der Pfarre Egelsee.