Samstag, 18. Juli 2015

Hitzewelle und Dürre - Flurbrand in der Kremsleithen

von Markus Fasching

Mail an den Autor

Zuletzt am Sonntag, 19. Juli 2015 geändert.

Bislang 3650x gelesen.

Am Samstag den 18. Juli 2015 ging gegen 19:15 Uhr die Meldung über einen brennenden Busch im Bereich Stratzingerstraße und Kremsleithen, in der Bezirksalarmzentrale Krems ein. Der Disponent alarmierte die diensthabende Schleife welche nur wenig später mit einem Tanklöschfahrzeug zum Einsatzort ausrückte.

Während der Anfahrt zeigte sich bereits eine große Rauchsäule über dem Einsatzort. Dem Einsatzleiter war sofort bewusst, dass es sich hier nicht mehr um nur einen brennenden Busch handeln kann. Er lies sofort zwei Mann mit Atemschutz ausrüsten und forderte weitere Mannschaft bei der Bezirksalarmzentrale nach.

Am Einsatzort angekommen wurde das Feuer unter Atemschutz mit zwei Angriffsleitungen eingedämmt. Auch mit Feuerpatschen konnten zeitgleich Brandherde zerstört und eine Ausbreitung verhindert werden.

Die nachalarmierte Feuerwache Gneixendorf kam rasch mit einem weiteren Tanklöschfahrzeug zur Einsatzstelle und fungierte sofort im Pendelverkehr als Wasserlieferant. Weiters wurde eine dritte Löschleitung aufgebaut. So konnten effizient, an drei Stellen gleichzeitig, Nachlöscharbeiten durchgeführt werden und dem Wind war es nun nicht mehr möglich, immer wieder neue Glutnester zu entfachen.

(c) FF Krems/M.Fasching(c) FF Krems/M.Fasching(c) FF Krems/M.Fasching(c) FF Krems/M.Braun(c) FF Krems/M.Fasching
Quelle: maps.google.at(c) FF Krems/M.Fasching

Insgesamt wurden über das gesamte betroffene Areal ca. 15.000 Liter Wasser aufgeteilt. Ein angrenzender Weingarten konnte gerettet werden. Nach zwei Stunden wurde der Einsatz beendet und die Einsatzkräfte konnten im Feuerwehrhaus die Bereitschaft der Fahrzeuge wiederherstellen.

Eingesetzte Kräfte:
3 Tanklöschfahrzeuge
1 Lastfahrzeug
18 Mann der FF Krems

Polizei Krems