Montag, 22. Juni 2015

Disponent in der BezirksAlarmZentrale - Vielleicht ein "Job" für DICH??

von Christoph Firlinger

Mail an den Autor

Zuletzt am Sonntag, 5. Juli 2015 geändert.

Bislang 5779x gelesen.

Die Bezirksalarmzentrale Krems ist die erste Anlaufstelle für rund 80.000 Einwohner des Bezirks Krems sowie deren 125 Feuerwehren. Die Zentrale wird werktags von 06:00 bis 18:00 Uhr durch das systemerhaltende Personal der Stadt Krems besetzt. Nachts und am Wochenende sind es freiwillige Feuerwehrkameradinnen und -kameraden, welche den Dienstbetrieb aufrecht erhalten. Besetzt ist die Alarmzentrale 365 Tage im Jahr, 7 Tage in der Woche und 24 Stunden täglich!
22 Disponenten versehen derzeit regelmäßig ihren Dienst in der BAZ. Dieses Team wird nun mit weiteren ehrenamtlichen Mitarbeitern verstärkt werden.

Hört sich interessant an... → Was muss man da eigentlich tun?


Der Disponent fungiert in erster Linie als Drehscheibe für das Feuerwehrwesen im Bezirk Krems. Zu den Hauptaufgaben zählen die Entgegennahme von Notrufen (nicht nur aus dem Bezirk Krems) die über den Feuerwehrnotruf 122 einlangen, sowie die Alarmierung der 125 Feuerwehren im Bezirk Krems. Im Katastrophenfall wird Hand in Hand mit dem Bezirksführungsstab gearbeitet, um die Einsatzkräfte vor Ort bestmöglich zu unterstützen. Bei Unregelmäßigkeiten im Dienstbetrieb, Sirenenstörungen oder sonstigen Anfragen gilt es, entsprechende Maßnahmen zu setzen.

Noch Fragen? → dann einfach weiterlesen...


Freiwillige Feuerwehr Krems/Donau - Disponent in der BezirksAlarmZentrale - Vielleicht ein "Job" für DICH??


Schön und gut, aber was muss ich dafür können?
Neben der persönlichen und vor allem psychischen Eignung sollte man eine klare und deutliche Aussprache mitbringen und Kentnisse in der PC-Bedienung haben. Organisationstalent ist genau so gefragt wie Stressresistenz.

Folgende feuerwehrfachliche Ausbildungen sind Voraussetzung:
Aktives Feuerwehrmitglied, in erster Linie im Bezirk Krems
Modul Arbeiten in der Einsatzleitung (früher Modul Funk)
Abschluss Gruppenkommandant (ASM 10)

Sonstige persönliche Voraussetzungen:
Vollendetes 18. Lebensjahr

Und wie schaut die Ausbildung aus?
In einer mehrmonatigen Vorbereitungsphase durch Beidienste bei einem erfahrenen Disponenten erlernst du das "Handwerk" von Grund auf. Das Einsatzleitsystem wird gesondert in einer fünftägigen Schulung behandelt, die voraussichtlich Anfang September stattfinden wird.

Wie erfolgt eigentlich die Diensteinteilung?
Diensteinteilungen werden alle sechs Wochen vom "Einteiler" erstellt. Über ein webbasiertes Formular gibt der Disponent bekannt, an welchen Tagen er Dienst versehen möchte oder ob er keine Zeit hat. Der Einteiler stellt dann daraus die Dienstliste zusammen.

Es gibt drei verschiedene Dieste:
Nachtdienst - von 18:00 bis 06:00 Uhr
Tag 1 - von 06:00 bis 12:00 Uhr
Tag 2 - von 12:00 bis 18:00 Uhr

Muss ich dann zwingend Dienst machen?
Die heutige Zeit ist sehr schnellebig, dies trifft natürlich auch auf das Feuerwehrwesen und die Bezirksalarmzentrale zu. Da es ständig Verbesserungen gibt und man nichts "verlernen" sollte, muss man mit mindestens 1-2 Diensten im Monat rechnen.
Natürlich ist es auch nach vorheriger Absprache kein Problem, wenn man für einige Zeit als Disponent ausfällt (z.B.: Hausbau usw.).

Bekomme ich was dafür?
Grundsätzlich ist das Verrichten von Diensten freiwillig!
Die Disponenten bekommen jedoch eine kleine Aufwandsentschädigung. Diese richtet sich nach der Art der Dienste (Nacht / Tagdienst) und dient dazu, die Selbstkosten des Disponenten abzudecken (Sprit für die Anreise oder für den Kaffeeautomaten ...)

Cool, ich bin dabei!!
Wenn Du Interesse an einer Mitarbeit hast, dann melde dich bitte telefonisch bei uns in der Alarmzentrale unter 02732/85522. Der Diensthabende wird deine Daten entgegennehmen. Wir kontaktieren dich dann, um die weitere Vorgehensweise zu besprechen.



Weiterführende Informationen über die Bezirksalarmzentrale Krems und die Tätigkeiten findest du → HIER ←