Donnerstag, 27. November 2014

Verkehrsunfall auf der Donaubrücke

von Markus Fasching

Mail an den Autor

Zuletzt am Samstag, 29. November 2014 geändert.

Bislang 3451x gelesen.

Am Donnerstag den 27. November 2014 kam es gegen 16:00 Uhr zu einem Verkehrsunfall auf der B37 Donaubrücke in Richtung Krems. Die Polizei Krems forderte die Feuerwehr zur Bergung an, verletzt wurde niemand. Der Disponent der Bezirksalarmzentrale Krems alarmierte die Hausmannschaft welche sofort mit dem Rüstfahrzeug zum Einsatzort ausrückte (siehe auch das Alarmierungsprotokoll).

Die Anfahrt gestaltete sich trotz gebildeter Rettungsgasse schwierig. Grund dafür war allerdings nicht eine schlecht gebildete Rettungsgasse, sondern im Stau auf der Donaubrücke kamen ein LKW und ein Autobus nebeneinander zu stehen. Mangels Pannenstreifen konnte hier keine Rettungsgasse gebildet werden weshalb das Rüstfahrzeug der Feuerwehr nicht mehr durchpasste. Während der Maschinist mit Rettungsgassen-Lastkraftwagen-Tetris beschäftigt war, lief der Einsatzleiter zu Fuß den letzten halben Kilometer zur Einsatzstelle, um sich ein Bild der Lage verschaffen zu können.

Damit keine weitere Verzögerung stattfand, entschied der Einsatzleiter, in Rücksprache mit der anwesenden Polizei, das nachgeforderte Wechselladefahrzeug und ein Tanklöschfahrzeug gegen die Fahrtrichtung auf die Donaubrücke auffahren zu lassen.

Auch das Rüstfahrzeug schaffte seinen Weg durch die Rettungsgasse und zeitgleich kamen die drei Fahrzeuge an der Unfallstelle an. Der verunfallte PKW wurde vom Wechselladefahrzeug verladen und auf einem Parkplatz abgestellt. Das zweite Unfallfahrzeug konnte selbstständig im Schritttempo bis zur nächsten Pannenbucht fahren.


Nach ca. 1 Stunde war die Fahrbahn gereinigt und konnte für den Verkehr wieder freigegeben werden.

Eingesetzte Kräfte:
1 Schweres Rüstfahrzeug
1 Tanklöschfahrzeug
1 Wechselladefahrzeug
14 Mann der FF Krems

Autobahnpolizei Krems