Donnerstag, 23. Oktober 2014

CO-Alarm in Kremser Wohnung

von Markus Fasching

Mail an den Autor

Zuletzt am Freitag, 24. Oktober 2014 geändert.

Bislang 3251x gelesen.

Am 23. Oktober 2014 ging kurz vor 17:00 Uhr ein Notruf von einer besorgten Bewohnerin aus der Mitterau in der Bezirksalarmzentrale ein. Sie hatte sich vor einiger Zeit einen CO-Warner gekauft und dieser schlug nun Alarm. Der Disponent forderte sie auf die Wohnung zu verlassen und alarmierte die Einsatzkräfte (siehe auch das Alarmierungsprotokoll).

Sofort konnten ein Tanklöschfahrzeug sowie ein Mannschaftstransportfahrzeug zum Einsatzort ausrücken. Auch bei der Erkundung durch den Einsatzleiter schlug das CO-Messgerät der Feuerwehr mit einem CO Wert von 47 PPM an. Ein Atemschutztrupp rüstete sich aus und ging in Bereitschaft. Ohne die Früherkennung des von der Bewohnerin selbst gekauften CO-Warnmelder hätte sie den CO-Austritt womöglich erst durch erste gesundheitliche Beeinträchtigungen (Kopfschmerzen, Übelkeit,...) erkannt.

Die in der Küche befindliche Gastherme und auch die Gasversorgung zum Haus wurden abgeschalten. Während die Einsatzkräfte auch Messungen in den Nachbarwohnungen durchführten, wurde durch den Disponenten der Bezirksalarmzentrale Krems der EVN Gas-Notdienst sowie der zuständige Rauchfangkehrer verständigt.


Nachdem die betroffene Wohnung gelüftet wurde konnte die Einsatzstelle an die zuständigen Fachfirmen übergeben werden. Eine Stunde nach der Alarmierung waren alle eingesetzten Kräfte wieder eingerückt und konnten die Einsatzbereitschaft herstellen.

Eingesetzte Kräfte:
1 Tanklöschfahrzeug
1 Mannschaftstransportfahrzeug
7 Mann der FF Krems

EVN Notdienst
Rauchfangkehrer