Montag, 21. April 2014

Katze bei Küchenbrand gerettet

von Markus Fasching

Mail an den Autor

Zuletzt am Dienstag, 22. April 2014 geändert.

Bislang 4418x gelesen.

Am Ostermontag, den 21. April 2014 ging in der Bezirksalarmzentrale Krems gegen 21:00 Uhr ein Notruf über eine verrauchte Wohnung, mit noch einer Person darin, ein. Der Disponent gab dem Anrufer die Anweisung, die in der Wohnung befindlichen Person mit nach draußen zu nehmen. Weiters wurde angewiesen, die umliegenden Nachbarn zu warnen und aus dem Wohnhaus zu lotsen. Während dieser Anweisungen wurden die Feuerwachen Gneixendorf und Haupwache zum Wohnungsbrand alarmiert (siehe auch das Alarmierungsprotokoll). Wenige Minuten nach der Alarmierung konnten die ersten Einsatzfahrzeuge zum Einsatzort ausrücken.

Bei der Erkundung stellte der Einsatzleiter fest, dass in einer Wohnung im 2. Obergeschoß ein Brand in der Küche ausgebrochen war. Da sich die Personen bereits selbst in Sicherheit bringen konnten und die Wohnungstüre offen stehen ließen, war das gesamte obere Stockwerk stark verraucht. Eine Katze wurde noch in der Wohnung vermisst.

Ein Atemschutztrupp machte sich sofort auf den Weg in die Brandwohnung um die Katze zu retten. Parallel dazu wurde das Feuer in der Küche gelöscht.

Um die Suche zu beschleunigen und den Rauch rasch aus der Wohnung zu bringen, wurde mit dem Strahlrohr hydraulisch ventiliert. Die Katze wurde in der Waschmaschine gefunden. Nach einem kurzen Fluchtversuch war sie aber rasch eingefangen und konnte gerettet werden.

(c) FF Krems/S.Spanninger(c) FF Krems/S.Spanninger(c) FF Krems/M.Fasching(c) FF Krems/M.Fasching(c) FF Krems/M.Fasching(c) FF Krems/M.Fasching(c) FF Krems/S.Spanninger(c) FF Krems/M.Fasching(c) FF Krems/M.Fasching(c) FF Krems/M.Fasching(c) FF Krems/M.Fasching

Mittels eines Druckbelüfters wurden sämtliche Wohnungen sowie das Stiegenhaus rauchfrei gemacht. Die Wohnungsbesitzerin wurde vom Roten Kreuz zur Untersuchung ins Landesklinikum Krems gebracht.

Ebenso wurden Teile des Brandgutes mit der Drehleiter aus dem Objekt entfernt. Nach ca. 1,5 Stunden konnten die 54 Mann der Feuerwehr Krems wieder in die Zentrale einrücken und die Einsatzbereitschaft herstellen.

Eingesetzte Kräfte:
4 Tanklöschfahrzeuge
1 Drehleiter
3 Mannschaftstransportfahrzeuge
54 Mann der FF Krems

Rotes Kreuz Krems
Polizei Krems