Sonntag, 16. Februar 2014

TUS-Alarm: Rauchmelder rettet ein Leben

von Markus Fasching

Mail an den Autor

Zuletzt am Freitag, 21. Februar 2014 geändert.

Bislang 4422x gelesen.

Kurz nach 06:00 Uhr morgens ging am 16. Februar 2014 ein automatischer Brandmeldealarm in der Bezirksalarmzentrale Krems ein. Der Disponent alarmierte die diensthabende Schleife der Hauptwache zum TUS-Alarm (siehe auch das Alarmierungsprotokoll).

Wenige Minuten später konnte ein Tanklöschfahrzeug zum Einsatzort in einem Wohnhaus in der Kremser Ringstraße ausrücken. Noch während der Anfahrt meldete die Polizei Krems, dass sie soeben einen Anruf über einen Brandgeruch im selben Objekt bekommen hatte.

Auch der Einsatzleiter nahm bereits bei der Erkundung im Stiegenhaus deutlichen Brangeruch wahr. Da an der Brandmeldeanlage genau ersichtlich war, in welcher Wohnung sich der Melder befand, versuchte der Einsatzleiter es einmal mit Klopfen und Klingeln. Mit Erfolg! Als der Wohnungsinhaber die Türe öffnete, war die Wohnung bereits dicht verraucht. Es stellte sich heraus, dass der Bewohner gegen 1 Uhr Früh Essen auf den Herd gestellt hatte und dann eingeschlafen war.


Durch die rasche Warnung des Rauchmelders konnten so ein Brand verhindert und der im Qualm schlafende Bewohner noch rechtzeitig geweckt werden. Mittels eines elektrischen Druckbelüfters konnten die Einsatzkräfte sehr schnell die Wohnung wieder rauchfrei machen.

Nach etwa einer Stunde konnte der Alarm rückgestellt werden und die eingesetzten Kräfte wieder in die Zentrale einrücken.

Eingesetzte Kräfte:
2 Tanklöschfahrzeuge
8 Mann der FF Krems

Polizei Krems