Dienstag, 28. Jänner 2014

Feuer am Flugplatz Krems-Langenlois

von Gerhard Urschler

Mail an den Autor

Zuletzt am Sonntag, 9. Februar 2014 geändert.

Bislang 5551x gelesen.

Ein Anrufer meldete am 28. Jänner 2014 kurz vor 8 Uhr einen Brand am Flugplatz Krems-Langenlois. Es handelte sich um einen Brand in der Entstehungsphase in einem Nebentrakt des Werkstättengebäudes. Der Disponent alarmiert mit der Alarmstufe B3 die Feuerwehr Krems/Donau mit den Wachen Gneixendorf, Egelsee, Rehberg, der Hauptwache sowie die Feuerwehren Langenlois, Stratzing und die BTF Voest-Alpine (siehe auch das Alarmierungsprotokoll).

Als ersteintreffende Mannschaft führte die Besatzung von Tank Gneixendorf die ersten Maßnahmen durch. In einem Nebenraum war es aus ungeklärter Ursache zu einem Brand gekommen, Rauch und spürbare Hitze hatte das Werkstättenpersonal aufmerksam werden lassen, das Gebäude wurde geräumt. Die Tür in den Brandraum ist bis zum Eintreffen der Feuerwehr geschlossen geblieben, hier hat der Disponent am Notruf 122 über Telefon entsprechende Anweisungen geben können.

(c) FF Krems(c) FF Krems(c) FF Krems(c) FF Krems(c) FF Krems(c) FF Krems(c) FF Krems(c) FF Krems(c) FF Krems
Mit zwei Atemschutztrupps wurde das Feuer von zwei Seiten aus bekämpft, ein Trupp arbeitete über eine geschaffene Fensteröffnung von außen, während der zweite Trupp mit einem Druckbelüfter im Rücken einen Innenangriff durchführte. Der Brand konnte auf die Ausbruchsstelle lokalisiert werden, auch der Rauchschaden blieb so auf den Brandraum beschränkt. Personen wurden keine verletzt.

Die rasche Brandbekämpfung machte den Einsatz der weiteren vorsorglich alarmierten Kräfte nicht mehr notwendig (die Wachen Egelsee und Rehberg wurden noch auf der Anfahrt storniert) auch die beiden Hubrettungsgeräte (Steig Langenlois und Leiter Krems) gaben nur für die Fotografen eine nette Hintergrundkulisse ab. Auf Ersuchen der Werkstättenleitung werden keine Fotos aus dem Inneren des Gebäudes veröffentlicht.

Nach knapp einer Stunde war nach einer abschließenden gründlichen Druckbelüftung der Raum für Brandursachenermittler der Polizei und dann dem Werkstättenpersonal wieder frei zugänglich. Die Feuerwehrkräfte rückten ein, eine Brandwache war nicht mehr erforderlich.

Eingesetzte Kräfte:
Feuerwehr Krems mit den Wachen Gneixendorf, Rehberg, Egelsee und der Hauptwache
FF Langenlois
FF Stratzing
BTF Voest Alpine
9 Tanklöschfahrzeuge
2 Hubrettungsgeräte
3 Kommandofahrzeuge
Polizeiinspektion
Rotes Kreuz