Freitag, 17. Jänner 2014

Fahrzeugbergung mit Sprachbarriere

von Markus Fasching

Mail an den Autor

Zuletzt am Samstag, 18. Jänner 2014 geändert.

Bislang 3853x gelesen.

Am 17. Jänner 2014 ging gegen 14:00 Uhr ein Notruf in der Bezirksalarmzentrale Krems über ein Fahrzeug im Graben auf der B37, Höhe Gneixendorf, ein. Der Disponent alarmierte die Hausmannschaft sowie die Feuerwache Krems-Gneixendorf zur Fahrzeugbergung (siehe auch das Alarmierungsprotokoll).

Am Einsatzort angekommen sicherten die Einsatzkräfte die Unfallstelle ab. Der PKW-Lenker gab den Einsatzkräften pantomimisch zu verstehen, dass sich der Unfall bereits vormittags ereignete. Da der Lenker weder Deutsch noch Englisch, sondern nur Slowakisch sprach, kam der Disponent der Bezirksalarmzentrale zum Einsatz: er ermöglichte eine Konferenzschaltung zur Rettungsdienstleitstelle. So konnte eine Slowakisch-Dolmetscherin des Roten Kreuzes binnen in kurzer Zeit auf das Telefon vom Einsatzleiter vor Ort verbunden werden.

Die Dolmetscherin fand dann heraus, dass sich bereits ein Abschleppwagen aus der Slowakei in Anfahrt zum Unfallort befand, die Feuerwehr Krems aber den PKW aus dem Graben bergen soll. Der Einsatzleiter forderte dazu ein Wechselladefahrzeug mit Kran der Hauptwache an.

(c) FF Krems/P.Kittenberger(c) FF Krems/M.Fasching(c) FF Krems/P.Kittenberger(c) FF Krems/P.Kittenberger(c) FF Krems/M.Fasching

Als die PKW Bergung bereits im Laufen war traf zeitgleich der Abschleppwagen am Unfallort ein. Somit konnte der PKW gleich direkt auf diesen verladen werden.

Nach knapp über einer Stunde konnte die Fahrbahn wieder für den Verkehr freigegeben werden und alle eingesetzten Kräfte einrücken.

Eingesetzte Kräfte:
1 Hilfeleistungslöschfahrzeug
1 Schweres Rüstfahrzeug
1 Wechselladefahrzeug
11 Mitglieder der FF Krems

Autobahnpolizei Krems