Sonntag, 08. Dezember 2013

S5: LKW Bergung bei Grafenwörth

von Text: FF Grafenwörth-M.Ploiner / Fotos: FF Krems-M.Wimmer

Mail an den Autor

Zuletzt am Montag, 09. Dezember 2013 geändert.

Bislang 5133x gelesen.

Am späten Vormittag des 08. Dezember 2013 wurde die Feuerwehr Grafenwörth zu einer "schweren Bergung" auf die S5 Richtung Krems angefordert - wie sich herausstellen sollte, ein schwieriger und harter Einsatz für die freiwilligen Feuerwehrleute.

Aus noch ungeklärter Ursache stürzte ein Schotter-LKW in der Kurve der Grafenwörther S5-Auffahrt um, wobei das Führerhausdach durch den Anprall an eine Leitschiene eingedrückt wurde. Weiters riss der Dieseltank des LKW auf und hunderte Liter Diesel begannen sich auf die Fahrbahn zu ergießen. Durch die Wucht des Aufpralls war außerdem Schotter auf beide Spuren der Richtungsfahrbahn Krems verteilt.

Vor Ort wurde gemeinsam mit der Polizei umgehend die Richtungsfahrbahn gesperrt und der Schotter an den Rand gekehrt. Eine Spur konnte dann sofort wieder für den Verkehr freigegeben werden. Durch die mittlerweile am Unfallort eingetroffenen Kräfte der ASFINAG-Autobahnmeisterei Jettsdorf wurde dann begonnen den verstreuten Schotter mittels LKW und Ladeschaufel von der Fahrbahn zu entfernen. Der Lenker konnte sich noch aus eigener Kraft aus dem Führerhaus befreien und wurde vom Roten Kreuz in ein Krankenhaus gebracht.

Zum Abpumpen und Beseitigen des ausgetrenen Diesels wurde von der Einsatzleitung die Feuerwehr Feuersbrunn angefordert und weiters wurde für die Bergung das Kranfahrzeug der Feuerwehr Krems/Donau alarmiert (siehe auch das Alarmierungsprotokoll). Mit Mechanikern der LKW-Firma wurde dann das Fahrzeug für die anstehende Bergung vorbereitet. Um aber überhaupt die Feuerwehr-Seilwinden am Fahrzeug anschlagen zu können musste die Lärmschutzwand am Fahrbahnrand mittels Kran Grafenwörth ausgehängt werden.

Rüstlösch Grafenwörth (Seilwinde 5.000kg) und Kran Krems (Seilwinde 20.000kg) nahmen auf dem angrenzenden Brachland Aufstellung. Währenddessen wurde mittels Greifzug der austeleskopierte Kippmechanismus in seine Ursprungsstellung zurückgebracht und dort mit Spanngurten gesichert. Außerdem sicherten ein LKW der ASFINAG und Tank Feuersbrunn mit Rundschlingen das Unfallfahrzeug gegen "Überrollen", was bei LKW mit hohem Schwerpunkt nach dem Aufstellen passieren kann.

(c) FF Krems/M.Wimmer(c) FF Krems/M.Wimmer(c) FF Krems/M.Wimmer(c) FF Krems/M.Wimmer(c) FF Krems/M.Wimmer(c) FF Krems/M.Wimmer(c) FF Krems/M.Wimmer(c) FF Krems/M.Wimmer(c) FF Krems/M.Wimmer(c) FF Krems/M.Wimmer(c) FF Krems/M.Wimmer(c) FF Krems/M.Wimmer

Sobald der Unfall-LKW aufgerichtet war begann das Zusammenräumen: Das Fahrzeug wurde mit der Abschleppvorrichtung von Kran Krems und mit Begleitschutz durch die Polizei nach Traismauer verbracht, nachdem die Kabine mittels hydraulischem Rettungsgerät der FF Grafenwörth so ausgebogen war, dass einer der Mechaniker mitfahren konnte. Die Feuerwehr Grafenwörth reinigte gemeinsam mit der ASFINAG dann noch die Auffahrt Grafenwörth von Betriebsmittelresten. Dabei kam auch eine Kehrmaschine der Autobahnmeisterei zum Einsatz.

Erst als es schon dunkel wurde konnten die letzten Einsatzkräfte die Unfallstelle verlassen und das verpasste Mittagessen nachholen - auch dank einer Spende des Transportunternehmens! Für die Dauer der Bergung musste die S5 zeitweise Richtung Krems gesperrt werden, außerdem wurden die Zufahrten von der Grafenwörther Tankstelle und vom Auffahrt-Kreisverkehr von der Feuerwehr gesperrt.

Eingesetzte Kräfte:
Kran Krems
Kranbegleit Krems
5 Mann der FF Krems

FF Grafenwörth
FF Feuersbrunn
Autobahnpolizei
Rotes Kreuz
Asfinag