Sonntag, 21. Juli 2013

Festakt 125 Jahre Feuerwache Hollenburg

von Gerhard Urschler

Mail an den Autor

Zuletzt am Donnerstag, 25. Juli 2013 geändert.

Bislang 3095x gelesen.

Zum Ausklang des 32. Bezirkswasserdienstbewerbes (Bericht und Ergebnislisten finden Sie hier) fand am Sonntag, den 21.7.2013 eine Feldmesse mit anschließendem Festakt am Sportplatz in Hollenburg statt.

Nach einer sonnendurchfluteten Feldmesse führte Feuerwachekommandant OBI Christopher Kraus die Festgäste in einem kurzen Abriss durch die 125-jährige Geschichte der Feuerwache. Er konnte eine handverlesene Runde an Ehrengästen begrüßen, an der Spitze Landesrätin Mag. Barbara Schwarz, Landesfeuerwehrkommandant LBD Dietmar Fahrafellner, den Bürgermeister der Stadt Krems Dr. Reinhard Resch, Bezirksfeuerkommandant OBR Martin Boyer, Vizebürgermeister Mag. Wolfgang Derler und Feuerwehrkommandant BR Wolfgang Schön.


Vertreter der Bezirkshauptmannschaft, des Stadt- und Gemeinderates, Sponsoren, Bürger, aber auch die zahlreichen Delegationen der Feuerwachen der Feuerwehr Krems sowie der Nachbarwehren gaben sich am grünen Rasen des Hollenburger Sportplatzes ein Stelldichein. Besonders begrüßt wurde Stadträtin Mag. Alice Schopper, die in Fortführung der Tradition als Fahrzeugpatin für das neue Mannschaftstransportfahrzeug fungierte.


In prägnanten Ansprachen würdigten Bürgermeister Dr. Resch, Feuerwehrkommandant Schön, Landesfeuerwehrkommandant Fahrafellner und Landesrätin Mag. Schwarz die Arbeit der Feuerwehr im allgemeinen und im Besonderen der Feuerwache Hollenburg. Die jüngste Hochwasserkatastrophe steht allen Beteiligten noch vor Augen, der Ortsteil Hollenburg wird ja auch durch ein Hochwasserschutzbauwerk geschützt und war davor jährlich überflutet worden.


Im Anschluss an den Festakt blieb noch Zeit für das eine oder andere Gespräch. Gut versorgt im Festzelt konnte man interessiert die neu aufgelegte Festschrift durchschmökern - noch sind nicht alle Exemplare vergriffen, Insidertipp: rasch bestellen!

Allen Sponsoren, Gönnern und Freunden, aber vor allem den unermüdlichen Helfern, gilt Dank und Anerkennung.