Donnerstag, 4. April 2013

Übung: Kellerbrand mit vermissten Personen

von Andrea Steindl

Mail an den Autor

Zuletzt am Freitag, 5. April 2013 geändert.

Bislang 2876x gelesen.

Nachdem im Zuge der Winterschulungen der Feuerwehr Krems die Standardeinsatzregel als Schwerpunkt auf dem Programm stand, ist diese jetzt im Rahmen der Bereichsübung Krems–Süd in Hollenburg praktisch beübt worden. Die teilnehmenden Feuerwehren wurden bewusst weder über Objekt noch Szenario vorinformiert. Lediglich der Übungsort Hollenburg stand fest. Eine weitere Übungseinlage kam dann beim Erteilen des Einsatzbefehls zu Tage: Tank Hollenburg (örtlich zuständig) konnte aufgrund eines "fehlenden C – Fahrers" nicht ausrücken. Darauf hin war der Gruppenkommandant samt Mannschaft von Tank Angern gefordert.
Nach und nach trafen die Einsatzkräfte am Übungsobjekt ein und gingen nach der Standardeinsatzregel der Feuerwehr Krems vor. Im stark verrauchten Gebäude "Am Pranger 11" musste eine Person mittels Drehleiter "gerettet" werden. Im Erdgeschoß brachten die eingesetzten Atemschutztrupps weitere drei Personen in Sicherheit. Zeitgleich musste eine Löschwasserversorgung vom Marktwasser aufgebaut werden, denn der in unmittelbarer Nähe stehende Überflurhydrant war "zufällig" außer Betrieb.
Nach rund eineinhalb Stunden intensiver Übung folgte die Übungsbesprechung mit den Gruppenkommandanten. Positive Erkenntnisse sowie Verbesserungsvorschläge wurden vor Ort erörtert.
Stadträtin Mag. Alice Schopper, Abschnittskommandant Brandrat Johann Steindl, Bereichsleiter Franz Harrauer, Sachbearbeiter Ausbildung Christoph Gruber und der Kommandant der Feuerwache Hollenburg, Oberbrandinspektor Christoph Kraus bedankten sich bei den teilnehmenden Einsatzkräften für ihre Einsatzbereitschaft und ihr freiwilliges Engagement.


Eingesetzte Kräfte:
Übungsüberwachung: 6 Mann
Tank Hollenburg: 6 Mann
Bus Hollenburg: 6 Mann
Tank Angern: 6 Mann
Bus Angern: 3 Mann
Pumpe Thallern: 6 Mann
Bus BTF Privatklinik: 3 Mann
Leiter Krems: 2 Mann
Versorgung: 3 Mann