Samstag, 23. Februar 2013

Kopfüber hängend zu "Paulas" Rettung

von Markus Fasching

Mail an den Autor

Zuletzt am Samstag, 23. Februar 2013 geändert.

Bislang 4312x gelesen.

Kurz vor 11:00 Uhr des 23. Februar 2013 ging ein Notruf eines besorgten Hundebesitzers in der Bezirksalarmzentrale Krems ein. Sein kleiner Jack Russel - Paula - ist beim Spaziergang in ein Kanalrohr gelaufen und konnte nun alleine nicht wieder aus diesem heraus. Der Disponent alarmierte die zuständige Feuerwache Krems-Stein (siehe auch das Alarmierungsprotokoll).

Wenige Minuten später konnten drei Mann zum Einsatzort ausrücken. Nach einer ersten Erkundung des Rohres mussten die Einsatzkräfte feststellen, dass nach ca. 5 Metern das Rohr eine steile Krümmung nach unten macht und Hündin Paula hier abgestürzt war.

Die Einsatzkräfte konnten den Abwasserkanal soweit nachverfolgen bis sie einen Schachtdeckel ausfindig machten. Mit Schaufel und Hacke wurde der Schachtdeckel freigelegt und anschließend konnte der Schacht geöffnet werden.

Und tatsächlich saß in ca. 3 Meter Tiefe die kleine Paula und winselte bereits ihrer Rettung entgegen. Parallel zur Schachtöffnung wurde das Schwere Rüstfahrzeug aus der Hauptwache nachgefordert.

(c) FF Krems-M.Wimmer(c) FF Krems-M.Wimmer(c) FF Krems-M.Wimmer(c) FF Krems-M.Wimmer(c) FF Krems-M.Wimmer(c) FF Krems-M.Wimmer(c) FF Krems-M.Wimmer(c) FF Krems-M.Wimmer(c) FF Krems-M.Wimmer(c) FF Krems-M.WimmerDer glückliche Besitzer, Hund Paula und sein Retter

(c) FF Krems-M.Wimmer

Eine Einsatzkraft wurde anschließend kopfüber in den Schacht über eine Seilwinde hinabgelassen. Ohne Widerstand ließ sich die kleine Paula von ihrem Retter in die Arme nehmen und wieder in Freiheit bringen.

Nach 1,5 Stunden konnten alle Kräfte wieder ins Feuerwehrhaus einrücken und die Einsatzbereitschaft herstellen.

Eingesetzte Kräfte:
1 Kleinlöschfahrzeug
1 Schweres Rüstfahrzeug
1 Kommandofahrzeug

8 Mann der FF Krems