Montag, 28. Jänner 2013

Feuerwehr Krems im "Lawineneinsatz"

von Gernot Rohrhofer

Mail an den Autor

Zuletzt am Montag, 28. Jänner 2013 geändert.

Bislang 4319x gelesen.

Die Kombination aus schneebedeckten Dächern und Temperaturen über dem Gefrierpunkt haben Anfang vergangener Woche zu zahlreichen Feuerwehreinsätzen im Kremser Stadtgebiet geführt. Hauptaufgaben waren das Entfernen von Eiszapfen und das Abtragen von Schneebrettern. Insgesamt wurde die Feuerwehr zu 20 derartigen Einsätzen gerufen.

(c) Gerald Schmid(c) Gerald Schmid(c) Gerald Schmid(c) Gerald Schmid(c) Gerald Schmid(c) Gerald Schmid(c) Gerald Schmid(c) Gerald Schmid(c) Gerald Schmid(c) Gerald Schmid(c) Gerald Schmid(c) Gerald Schmid(c) Gerald Schmid

Wie aus den Bestimmungen der Straßenverkehrsordnung hervorgeht, müssen sich Private grundsätzlich selbst um ihre Dächer kümmern. So haben Liegenschafteigentümer im Ortsgebiet dafür zu sorgen, dass "Schneewächten oder Eisbildungen von den Dächern ihrer an der Straße gelegenen Gebäude beziehungsweise Verkaufshütten entfernt werden."

Für Gehsteige, Gehwege und Stiegenanlagen, die nicht mehr als drei Meter von Liegenschaften entfernt sind, gilt sinngemäß, dass diese von 6 bis 22 Uhr von Schnee und Verunreinigungen gesäubert sowie bei Schnee und Glatteis bestreut sind. Ausnahmen gibt es für Eigentümer von unverbauten, land- und forstwirtschaftlich genutzten Liegenschaften. Gibt es keinen Gehsteig oder Gehweg, ist der Straßenrand in der Breite von einem Meter zu säubern und zu bestreuen. Das gilt auch in Fußgängerzonen oder Wohnstraßen ohne Gehsteigen.

Das Aufstellen von Schneestangen oder Warnschildern reicht nicht aus, sagt der Kremser Rechtsanwalt Christoph Sauer in der ORF-Fernsehsendung "NÖ heute": „Es ist zwar eine Sorgfaltsmaßnahme, die nicht schlecht ist. Aber unsere Rechtssprechung ist da etwas strenger, diese betrachtet Schneestangen in den meisten Fällen nicht als ausreichend."

Markus FaschingMarkus FaschingGernot RohrhoferGernot RohrhoferGernot RohrhoferGernot RohrhoferGernot Rohrhofer

Kommt es also zu Sach- oder Personenschäden durch herabstürzende Dachlawinen, haftet der Eigentümer. Daran ändert auch das Anbringen von Schneenasen oder Schneegittern nichts, allerdings kann dadurch ein unkontrolliertes Abrutschen der Schneemassen weitestgehend verhindert werden. Die Feuerwehr rückt übrigens nur dann aus, wenn Gefahr im Verzug ist oder es privaten Unternehmen nicht möglich ist, Dachlawinen oder Eiszapfen ohne Gefährdung des Personals zu entfernen. In Krems kostet ein Drehleitereinsatz pro Stunde 225 Euro.