Sonntag, 30. September 2012

Klein-LKW in Graben gerutscht

von Markus Höbarth

Mail an den Autor

Zuletzt am Sonntag, 7. Oktober 2012 geändert.

Bislang 3675x gelesen.

Am 29. September 2012 wurde das Kranfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Krems um 19:53 Uhr von der Landeswarnzentrale zu einer Fahrzeugbergung in Kleineibenstein angefordert. Eine Lagebeurteilung der örtlich zuständigen Feuerwehr Gmünd-Eibenstein ergab, dass mit den Gerätschaften der Feuerwehren am Einsatzort eine schonende Bergung des Unfallwagens nicht möglich war.

Der Disponent der Bezirksalarmzentrale Krems verständigte daraufhin die Kameraden im Haus, welche noch mit den Abbauarbeiten vom Action Hero Day beschäftigt war. Nachdem der Kranführer die wichtigsten Daten vom Einsatzleiter erhalten hatte, rückten Kran Krems mit Last 3 Krems als Begleitfahrzeug nach Gmünd aus. (siehe auch das Alarmierungsprotokoll)
Ein Lieferwagen war auf einer steilen Hauszufahrt ins Rutschen gekommen und über eine Böschung gestürzt. Der Fahrzeuglenker blieb bei dem Unfall unverletzt.
Während der Anfahrt der Kräfte der Feuerwehr Krems wurden zwischenzeitlich entsprechende Vorbereitungsmaßnahmen - Ausleuchten der Einsatzstelle, Entfernung von Sträuchern, Beurteilung über einen ev. Austritt von Kraftstoff von der Feuerwehr Gmünd - getroffen, um nach dem Eintreffen von KRAN Krems die Bergung unverzüglich durchführen zu können. Unter Verwendung von Hebegurten erfolgte die Rückverlagerung des Klein-LKW in Richtung Fahrbahn. Mit der Seilwinde von TANK 2 Gmünd wurde das Fahrzeug abschließend wieder auf die Räder gestellt.


Nach Abschluss der Bergung, konnte der Besitzer noch selbst die Heimreise mit dem Fahrzeug antreten und die Einsatzkräfte der Feuerwehren wieder in deren Feuerwehrhäuser einrücken. Gegen 02:22 kehrten auch die Fahrzeuge der Feuerwehr Krems wieder auf die Wache zurück und stellten die Einsatzbereitschaft wieder her.


Eingesetzte Kräfte:
Kran Krems
Kranbegleit Krems

5 Mann

FF Stadt- Gmünd
FF Gmünd- Eibenstein

Polizei Gmünd