Freitag, 22. Juni 2012

Übung: Zug gegen PKW im Reisperbachtal

von Christoph Gruber; Jonathan Spanninger

Mail an den Autor

Zuletzt am Samstag, 23. Juni 2012 geändert.

Bislang 3420x gelesen.

Ein Verkehrsunfall mit mehreren eingeklemmten Personen war das Alarmszenario zur Bereichsübung Krems-Mitte am 21 Juni 2012. Ein vollbesetzter PKW wurde von einem Zug erfasst und in den Reisperbachtaltunnel geschoben.

Beim Eintreffen der ersten Übungskräfte der Feuerwachen Stein und Hauptwache zeigte sich im Bereich des Tunnels auch eine massive Rauchentwicklung, was die Lage noch verschärfte. Nach der Erkundung der ersten Führungskräft wurden Atemschutztrupps bereitgestellt, technisches Rettungsgerät aufgebaut sowie eine Löschleitung einsatzbereit gemacht.

Die ersten Atemschutztrupps wurden zur Erkundung in den Tunnel entsendet und konnten rasch erkennen, dass mehrer Personen im PKW eingeschlossen waren, der Zugführer noch an seinem Führerstand saß und weiters sich auch einige Personen im Tunnel befanden.

Während ein Atemschutztrupp begann die Menschenrettung aus dem PKW durchzuführen übernahm ein weiterer Trupp die Evakuierung des Tunnels, zusätzlichen wurde von Außen druckbelüftet um die Lebensbedingungen im Tunnel zu verbessern.


Nach und nach wurden die Verletzten befreit und im Freien von Feuerwehrmitgliedern erstversorgt, ehe sie dem fiktiv anwesenden Rettungsdienst übergeben wurden.

Nach 1,5 Stunden Übungsdauer bei doch sehr großer Hitze konnte die letzte Einsatzübung der Hauptwache im 1. Halbjahr beendet werden.